Implementationsprojekte

Was passiert nach der Ausbildung? Wie kann das VHT als neue Qualifikation im Arbeitsfeld eingesetzt werden und seine Wirkung entfalten, wenn die Struktur der Ausbildung sie nicht mehr unterstützend begleitet?

Ein methodischer Ansatz, der einen Paradigmenwechsel erfordert, hat es im Anfang schwer, von Klienten, Kollegen und Kunden (z.B Jugendämtern) akzpetiert zu werden. VHT-Professionals werden während der Ausbildung darin geschult, Impulse für die Implementation zu geben, kennen die Stolpersteine und deren Lösungen. Zwar wird jeder Träger seine eigene Strategie entwickeln, um die neue Arbeitsweise in die pädagogisch/thearpeutische Arbeit zu integrieren, es gibt jedoch einige Erfahrungswerte, die weitergegeben werden können.

Hier werden deshalb einige erfolgreiche Implementationsprojekte vorgestellt, die Fachkräften und Einrichtungen als Modell dienen können.


Institut Pro Potential - Abt. Soziale Dienstleister - Dipl.Päd. Hannelore Gens - Rheinpark Rolandseck - Bonner Str. 16 - 53424 Remagen-Rolandseck - fon: +49 2228-9124300 - mobil:+49 151-27581126 - mail: vht@hannelore-gens.de